TV Häver hat den längeren Atem

Kirchlengern (fin). Beim verdienten 23:16 (11:11) gegen HT SF Senne II in der Handball-Kreisliga A war eine Leistungssteigerung des TV Häver im letzten Viertel spielentscheidend.

Als Henning Ottensmeier per Siebenmeter das 15:15 (45. Minute) für Häver erzielte, war das ein Zeichen des Aufbruches.Timo Ahlmeier legte eine Minute später zum 16:15 nach, und Ottensmeier zwang mit seinem Treffer zum 17:15 den Gastgeber zur Auszeit. Die brachte bei Senne II keine Besserung. Der TV Häver war jetzt auch in der Abwehr kaum zu überwinden; die 6:1-Serie zum 23:16-Endstand war eine logische Folge der nun besseren Spielanlage des Gastes.

Ohne Maximilian Schöne angetreten, hatte Häver zunächst keine Schwierigkeiten und führte 5:2. Zweimal Karsten Talke und Philipp Tödtmann, sowie ein Treffer von Timo Ahlmeier brachten Häver in eine gute Auftaktlage. Doch Senne II leistete erfolgreich Widerstand, so dass der TVH nach dem 7:7 (24.) in den Kampfmodus schalten musste.

TV Häver: Kukuric, Lotz; Ottensmeier (9/5), Talke (4), Ahlmeier (2), Becker, Heuser (2), Tödtmann (3), Sawatzki (1), Flechtner (1), Otto (1), Arning, Stallmann, Dankert.

© 2017 Neue Westfälische

11 - Bünde, Montag 03. April 2017